ISPM15 – WICHTIGER SCHUTZ INTERNARTIONALER ÖKOSYSTEME


Bedingt durch die globalen Transporte könnte schon eine einzige unbehandelte Palette großen Schaden verursachen: Importierte, im Holz befindliche Schädlinge können den Baumbestand eines Landes gefährden und ein ganzes Ökosystem bedrohen.

Aus diesem Grund hat die UN-Unterorganisation „International Plant Protection Convention“ IPPC mit dem von ihr entwickelten IPPC – Standard (ISPM 15) die Basis für eine weltweite Vereinheitlichung der Schutzmaßnahmen geschaffen.

Seit 2010 sind laut dem Technischen Regelwerk alle EPAL-lizenzierten Hersteller und Reparaturbetriebe zur Einhaltung des ISPM15 Standards für EPAL-Paletten verpflichtet.

Die Einhaltung von ISPM 15 wird durch die ökologisch sinnvolle Erhitzung (HEAT TREATMENT) der EPAL-Paletten in Trockenkammern erzielt. Im Holz muss eine Kerntemperatur von mindestens 56° C für mindestens 30 Minuten erreicht werden, damit alle Schädlinge eliminiert werden.

Zu erkennen ist die Einhaltung des ISPM15 Standards an den gezeigten Einbränden auf den Mittelklötzen aller EPAL-Paletten.

 

Hardfacts ISPM 15

  • ISPM 15 steht für Internationaler Standard für Pflanzengesundheitliche Maßnahmen für Holzverpackungen im internationalen Warenverkehr.
  • 182 Länder haben sich der Einhaltung der ISPM 15 verpflichtet
  • Der Import von Holzschädlingen in fremde Ökosysteme wird verhindert
  • Seit 2010 werden alle EPAL-Paletten nach ISPM 15 behandelt